Aktuell

DANCE PARTY mit "Souled Out"

 

SOUL & FUNK vom Feinsten spielten "Souled Out" in der gefüllten Sporthalle von Wiesenbronn.

25-jähriges Priesterjubiläum von Pfr. Gerhard Spöckl

 

Zahlreiche Gäste feierten das Jubiläum von Pfarrer Gerhard Spöckl. Deutliche aber auch ermutigende Worte fand Pfarrer Matthias Rettinger aus Bessenbach (Lkr. Aschaffenburg) bei seiner Festpredigt in der Pfarrkirche St. Johannes in Kitzingen.

Pfarrer Spöckl betonte bei seiner Danksagung, dass es ihm um die Menschen gehe und dass es ihnen gut gehe. So verzichtete er auf Jubiläumsgeschenke zugunsten der von ihm vor wenigen Monaten ins Leben gerufene Aktion „Kindern ein Lächeln schenken.

"Zukunftsvisionen - Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen!"

 

Frauen aus dem Vorstandsteam am Ende ihrer Aufführung bei der Jubiläumsfeier zum 95jährigen Gründungsjubiläum von St. Johannes und zum 65jährigen Jubiläum von St. Vinzenz am Sonntag, 22. Sept. 2019 im Dekanatszentrum in Kitzingen.

Das Thema: "Zukunftsvisionen - Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen!"

Kitzingen-Kanns-Festival - 14. Juli 2018

Ein voller Erfolg bei bestem Wetter war das "Kitzingen-Kanns-Festival" an der alten Mainbrücke. Acht Stunden spielten vier Kultbands aus früheren Kitzinger Tagen auf dem ehemaligen Gartenschau-Gelände in Kitzingen.

Los ging es um 17 Uhr mit dem Comeback der rockigen "X-Rays", die vor über 30 Jahren als Schülerband gegründet worden war. Um 19 Uhr ging es mit den "The Hemlocks" weiter und dem Beat der 60er Jahre. Ab 21 Uhr spielte die Gruppe "Cloud 7" und ab 23 Uhr erlebte man Reggae mit "The Illegals" bis 1 Uhr.

Über 2500 Besucher erlebten ein sehr stimmungs-volles Open-Air-Festival mit musikalischen Erinnerungen an die 70er, 80er und 90er Jahren. Man könnte meinen es wäre ein riesiges Klassentreffen gewesen!

„Brücken bauen“ Ökumenischer Gottesdienst auf der Alten Mainbrücke

Die aufgestellten Bänke reichten nicht aus, so viele Besucher kamen zum ökumenischen Gottesdienst auf der Alten Mainbrücke in Kitzingen. „Wir befinden uns zu einer ungewöhnlichen Zeit, an einem ungewöhnlichen Ort und das in ungewöhnlicher Besetzung“, so begrüßte Dekan Hanspeter Kern die Anwesenden, die sich unter freiem Himmel und über Wasser zusammengefunden hatten. Der historische Ort, die 1300 erstmals erwähnte Mainbrücke, gab dabei das Motto vor: Brücken bauen.

Gemeinsam mit dem evangelischen Pfarrer Helmut Oppelt, dem katholischen Diakon Lorenz Kleinschnitz und Pfarrer Gerhard Spöckl feierte Dekan Kern den Gottesdienst. An dessen Gestaltung wirkten ebenfalls der Posaunenchor der ev. Stadtkirche und der Kinderchor von St. Johannes mit. Außerdem begrüßte Kern die vom Dekanat eingeladenen Gäste vom lutherischen Kirchencollege Banz in Papua-Neuguinea, die den dieses Treffen musikalisch bereicherten.

„Heutzutage sind in ganz verschiedenen Bereichen die Brücken zwischen Menschen und Gruppen abgebrochen“, erklärte Kern einen Grundgedanken des Gottesdienstes. „Das ist von Gott nicht so gewollt, denn er möchte, dass alle Menschen gut und miteinander leben. Wir wollen gemeinsam überlegen, wie wir Brücken zwischen den Generationen, Konfessionen und Kulturen bauen können, und das auch in unserer Stadt“, führte Kern den Gedanken des Gottesdienstes weiter.

„Lange Zeit lebten die Konfessionen getrennt nebeneinander, aber heute befinden wir uns auf dem Weg zueinander“, erklärte Kern in seinen einleitenden Worten und wünschte sich, dass „gemeinsam singen und beten zu einer weiteren Brücke wird“.

Diakon Kleinschnitz fügte in seiner Begrüßung hinzu, dass „evangelisch oder katholisch gar nicht so viel trennt, sondern vielmehr der Glaube an Jesus Christus verbindet“. Persönlich erklärte er, dass er zwar im Rahmen dieses Gottesdienstes offiziell in den Ruhestand verabschiedet wird, aber noch bis August im Amt sein werde.

Text: Jürgen Sterzbach / MP     Fotos: Günter Streit